Ort eingeben...

    Tessin Ostschweiz Zürich Zentralschweiz Basel Aargau, Bern und Solothurn Wallis Westschweiz

    Auswahl über mehrere Regionen nicht möglich. Wird ein neuer Standort gewählt, so werden die bisherigen entfernt.

        Ausgewählt:

          HomeMedienMedienmitteilungen20150416-Integration-durch-Sprachfoerderung

          Integration durch Sprachförderung

          Die Klubschule Migros leistet Pionierarbeit

          03.04.2016

          Die Klubschule Migros ist in der Schweiz die wichtigste Anbieterin von Sprachkursen. Sie unterrichtet jährlich 50‘000 Personen in den Ortssprachen Französisch, Italienisch und Deutsch. Im Bereich Ausbildung von Ausbildenden, wie zum Beispiel Sprachkursleitenden, ist sie die führende Bildungsinstitution. Sie ist Bildungspartnerin von zahlreichen grossen und mittleren Unternehmen sowie öffentlichen Institutionen. Es ist deshalb naheliegend, dass das Staatssekretariat für Migration die Beratung der Klubschule Migros für die Entwicklung des Konzepts in Anspruch nimmt.

          Integration durch Sprache 

          Das Konzept fide beruht auf der Idee, dass die Integration von Migrantinnen und Migranten über Sprache erfolgt. Der Sprachunterricht ist so strukturiert, dass er die aktuellen Bedürfnisse der Kursteilnehmenden berücksichtigt und somit unmittelbar Hilfestellungen leistet. Den diversen Handlungsfeldern und Szenarien entsprechend wird die Sprache vermittelt und gleichzeitig werden die rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten aufgezeigt. Neu dabei ist, dass mit einem national einheitlichen Standard gearbeitet wird. Das Staatssekretariat für Migration steuert die Entwicklung und Einführung des Konzepts, während die Migrations- und Arbeitsämter der Kantone und Kommunen sowie Weiterbildungsinstitutionen und Kursleitende die Umsetzung verantworten.

          Szenariobasierter Unterricht 

          Das Ziel des Sprachunterrichts ist, dass die Teilnehmenden Kompetenzen erwerben, um Alltagssituationen bewältigen zu können. Die Handlungsfähigkeit der Migrantinnen und Migranten zu erhöhen, um damit den Integrationsprozess zu fördern, hat erste Priorität. Das grammatikalische Verständnis oder weiterführende sprachliche Vertiefungen sind in diesem Zusammenhang zweitranging. Die Inhalte und Aufgaben im Unterricht entsprechen konkreten Alltagssituationen in der Schweiz wie zum Beispiel die Absprache eines Arbeitseinsatzes, ein Arztbesuch, ein Elternabend in der Schule oder eine Wohnungsbesichtigung.

          Spezifische fide-Ausbildungen der Sprachkursleitenden 

          Das Konzept fide erfordert die Entwicklung der entsprechenden didaktischen Vorgehensweisen, der interkulturellen Kompetenz der Kursleitenden und der Hilfsmittel für den Unterricht. Die Klubschule beteiligte sich substantiell in diesen Entwicklungsprojekten und Arbeitsgruppen. Als eine der ersten drei national anerkannten Bildungsinstitutionen hat sie denn auch 2014 Lehrgänge für Sprachkursleitende entwickelt und durchgeführt. Die Absolventinnen und Absolventen der drei Module „Fremd- und Zweitsprachendidaktik“, „Migration und Interkulturalität“ sowie „Szenariobasierter Unterricht“ erhalten das Zertifikat „Sprachkursleiterin/Sprachkursleiter im Integrationsbereich – fide“. Dieses berechtigt sie, im Auftrag von öffentlichen Stellen, Verbänden und Bildungsinstitutionen die Landessprachen nach den Kriterien des Staatssekretariats für Migration zu unterrichten.

          Engagement in Bildungspartnerschaften 

          Die Klubschule Migros hat sich seit den 1990er Jahren in einigen wichtigen nationalen und europäischen Projekten beteiligt wie zum Beispiel an der Lancierung und Etablierung des Europaratprojekts „Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen –GER“. Sie ist Gründungsmitglied der Stiftung Sprachen und Kulturen. Sie hat in Zusammenarbeit mit europäischen Experten die Eurolingua Lehrmittel für 5 Zielsprachen entwickelt (Niveaus von 0 bis B2 in drei Ausgangssprachen).

          Akzeptanz bei Kantonen und Verbänden 

          Die Implementierung des Systems fide wird ab 2018 von allen Kantonen erwartet. Doch schon jetzt wird in die Ausbildung von Sprachkursleitenden investiert, was auch die Nachfrage nach den entsprechenden Weiterbildungsangeboten zeigt. Die Qualitätskriterien für den Sprachunterricht sind teilweise bereits in der Anwendung. Wenn die ersten Erfahrungen, den Erwartungen entsprechen, wird dies die konsequente Umsetzung des Rahmenkonzepts fide in der ganzen Schweiz beschleunigen.

          Ergänzende Informationen finden Sie im Artikel «Mit Sprache verinnerlichen wir die Kultur eines Landes» aus dem Online-Magazin des Migros-Kulturprozent.



          Weitere Informationen:

          Bildauswahl

          Koordination Klubschulen/Freizeitanlagen 
          Silvio Gardoni
          Projektleiter Kommunikation
          Tel. +41 277 20 54
          silvio.gardoni@mgb.ch


          Zurück

          Gefällt mir
          Kommentare
          Benutzername *:  
          E-Mail *:    
          Kommentar *: