Ort eingeben...

    Tessin Ostschweiz Zürich Zentralschweiz Basel Aargau, Bern und Solothurn Wallis Westschweiz

    Auswahl über mehrere Regionen nicht möglich. Wird ein neuer Standort gewählt, so werden die bisherigen entfernt.

        Ausgewählt:

          HomeFirmen & InstitutionenWissenswertesBlogParifonds

          Die Arbeitsabläufe verbessern und die Integration fördern

          Bauunternehmen erhalten Unterstützung bei der Organisation und der Finanzierung von Sprachkursen

          01.06.2016

          Deutschmodule für den Bau

          Stefan Hollenstein, Leiter Berufsbildung beim Parifonds Bau, erklärt die Hintergründe zur Unterstützung von Sprachkursen.


          Welchen Nutzen bringen Sprachkurse einem Bauunternehmen?

          Mit Sprachkursen erreichen die Unternehmen eine bessere Verständigung unter den Mitarbeitenden auf der Baustelle. Durch die verbesserte Kommunikation entstehen weniger Missverständnisse, was die Arbeitsabläufe schneller macht. Gleichzeitig ermöglichen die Kurse eine bessere Integration der Bauarbeiter in ihrem beruflichen und privaten Alltagsleben.

          Wie funktionieren fide-Sprachkurse im Baugewerbe?

          «fide-Sprachkurse auf der Baustelle» wurden nach einer neuen Methode konzipiert, dem sogenannten fide-Ansatz. Der Ansatz fördert ein handlungsorientiertes Sprachenlernen. Kursteilnehmende sollen befähigt werden, Alltagssituationen und die Kommunikation am Arbeitsplatz besser zu bewältigen. fide-Sprachkurse sind speziell für lernungewohnte Personen konzipiert und basieren hauptsächlich auf der mündlichen Sprachkompetenz. Der «fide-Sprachkurs auf der Baustelle» ist dank des Integrationsdialogs der Tripartiten Agglomerationskonferenz mit der Wirtschaft entstanden.

          Der «fide-Sprachkurs auf der Baustelle» kann nur von den Sozialpartnern des Landesmantelvertrags LMV, des GAV Gleisbau, des Baukadervertrags oder von regionalen paritätischen Kommissionen für das Bauhauptgewerbe organisiert werden. Bildungsinstitutionen wie z. B. die Klubschule Migros, welche die vorgeschriebenen Kriterien erfüllen, führen den Kurs durch. Der Kursinhalt ist mindestens zu 40 Prozent auf die Anforderungen und Gegebenheiten im Bauhauptgewerbe zugeschnitten. Die restlichen 60 Prozent werden individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden abgestimmt, um auf Situationen wie Einkauf, Schule oder Behörden einzugehen.

          Wie müssen Firmen vorgehen, um finanzielle Beiträge von Parifonds Bau an Sprachkurse zu erhalten?

          Zum Zeitpunkt des Kursbeginns muss das Unternehmen dem Parifonds Bau Beiträge entrichten. Dem Parifonds Bau unterstellte Firmen, die ihre Mitarbeitenden an einen «fide-Sprachkurs auf der Baustelle» anmelden, müssen kein Leistungsgesuch einreichen. Die Kurskosten werden direkt zwischen dem Parifonds Bau und dem Kursorganisator abgerechnet. Pro Teilnehmer gibt es einen Selbstbehalt von 100 Franken. Die zusätzlichen Entschädigungen zuhanden der Mitarbeitenden – bei mindestens 44 Lektionen Anwesenheit – werden der Firma vom Parifonds Bau automatisch vergütet, sobald die Unterlagen der Sprachschule vorliegen.

          Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit der Klubschule Migros gemacht?

          Da die Klubschule Migros über langjährige Erfahrung in Sprachschulungen verfügt, waren wir schon vor den ersten Kursen im Gespräch. Die Klubschule Migros hat früh die erforderlichen Voraussetzungen für die Durchführung der fide-Sprachkurse erfüllt und Kurse für Bauunternehmen durchgeführt. Wir hatten bei der Klubschule Migros stets eine kompetente Ansprechperson. Dies hat geholfen, schnell auf Probleme oder Unregelmässigkeiten zu reagieren. Die Zusammenarbeit ist stets sehr angenehm und professionell.

          Stefan Hollenstein Parifonds Bau

          Stefan Hollenstein
          Leiter Berufsbildung
          Parifonds Bau





          Zurück

          Gefällt mir
          Kommentare
          Benutzername *:  
          E-Mail *:    
          Kommentar *: